Nie mehr allein mit Tics!

Wir freuen uns auf Ihre Erfahrungen. Wie reagiert das soziale Umfeld, die Öffentlichkeit, wenn Sie das Tourette Syndrom erklären.

Ihr Team von ticerkrankung.de

1 Kommentar

  1. Guten Abend,
    mein Sohn, 12 Jahre, hat das Tourette Syndrom neben einem Gendefekt und Autismus. Mit Autismus und dem Gendefekt können die meisten aus unserem Umfeld etwas anfangen und auch damit ganz gut umgehen, doch Tourette muss ich meist erklären. Und klar mit dem Tics umzugehen ist für meinen Sohn und uns als Familie schwer, da hat es das Umfeld noch schwerer.

    Ich kann die Eltern-Kind-Klinik der LVR Viersen empfehlen, allerdings war das auch eine sehr harte Zeit. Alleinerziehend mit 2 Kindern, ist das wirklich sehr belastend und man hat dort keine Unterstützung. Frau Dr. Zehle aus Düsseldorf berät uns sehr gut alle paar Wochen, auch medikamentös, was allerdings ohne Erfolg war. Frau Gröneweg, Praxis Potreck bietet eine Verhaltenstherapie an, doch haben wir noch keinen passenden Termin.

    Ich setzte mich sehr mit dem Thema Inklusion auseinander, da es keine wirklich passende Schule für mein Kind gibt hier. Und alle Regelschulen trauen sich das nicht zu.

    Meine Erfahrung ist bisher, dass man offen mit diesem Thema umgehen sollte, das hilft und man bekommt ein großes Netzwerk.

    Liebe Grüße,

    Pia Tessmer

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*